Mitarbeiterausflug der Ev. Luth. Kirchengemeinde Meldorf

IMG_3253_Foto Simone ViereEinmal auftanken im Garten zum frischen Wasser
Am 20. Juli machten sich die Mitarbeiter der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Meldorf auf den Weg nach Eutin. Mitarbeiter aller drei Kindergärten, des Gemeindezentrums, des Gemeindehilfswerkes, des Kirchenbüros, des Domes und der Geestkirche Sarzbüttel, Friedhofsmitarbeiter, Pastoren, ehemalige Mitarbeiter und Angehörige – alle waren mit dabei (Foto: Simone Viere). Im Mittelpunkt stand diesmal der Besuch der Landesgartenschau.

In Eutin angekommen, erkundeten bei bestem Sommerwetter die Mitarbeiter unter der fachkundigen Leitung von Gerd Schülke zunächst das Gelände mit den Hausgärten, den Gärten der Erinnerung, dem Küchengarten und dem Apothekergarten. Der Schlossgarten mit der beeindruckenden Lindenallee begeisterte die Teilnehmer. Im Anschluss gab es im Garten zum frischen Wasser (Kirchengarten) ein Becher frisches Wasser zur Stärkung. Pastor i.R. Eberhard Lindow begrüßte die Besucher der Mittagsandacht und machte in seiner Ansprache Mut mit mehr Leichtigkeit das Leben zu sehen und zu nehmen.
Im Brauhaus gab es dann das Mittagessen und so mancher kostete das selbstgebraute Eutiner Bier mit Genuss. Am Nachmittag hatten die Mitarbeiter Zeit zur freien Verfügung. Einige erkundeten das weitere Gelände der Landesgartenschau oder besichtigten das Eutiner Schloss, andere gönnten sich bei strahlender Sonne ein Eis und ruhten sich im Schatten aus. Wieder andere erkundeten den Meditationsweg in der Eutiner St. Michaeliskirche „Auf dem Weg ins Paradies“.
Für drei Mitarbeiter wartete in Eutin-Neudorf ein besonderes Wiedersehen. Der Architekt Otto Andersen hat nicht nur in Meldorf durch den Bau der Friedhofskapelle seine Spuren hinterlassen, – auch in Neudorf steht die baugleiche Friedenskirche. Nachdem viele Ähnlichkeiten und einige Unterschiede festgestellt wurden, beschloss ein Spaziergang um den Kleinen Eutiner See diesen Besuch.
Auf der Rückfahrt konnten alle Teilnehmer ihr Wissen in einem Quiz testen und die drei Besten verließen den Bus sogar mit einem Preis. „Eutin war eine Reise wert!“, war es immer wieder zu hören. Zufrieden und glücklich kamen die Reisenden wieder in Meldorf an.