Lauschen und Genießen: Gottes Kreativität wurde sichtbar

Dass Gott kreativ ist, konnte man sehen, spüren und schmecken. Gottes Kreativität ist in Ihrem Engagement erkennbar geworden.“ Mit diesen Worten bedankte sich Pastor Benjamin Pohlmann bei allen Beteiligten, die am 27. Februar in die Sarzbütteler Geestkirche gekommen waren und die Kirche mit Leben erfüllten. Die Kreativität begann schon beim Buffet, das von den Besuchern durch eigene Beiträge bunt und vielfältig war. Am Anfang verwies Pastor Pohlmann in seiner Begrüßung auf Worte aus dem 1. Petrusbrief 4, 10: „Jeder soll dem anderen mit der Begabung dienen, die ihm Gott gegeben hat. Wenn ihr die vielen Gaben Gottes in dieser Weise gebraucht, setzt ihr sie richtig ein.“
Ingo Gajewski und Wolf Wiedermann entführten die Besucher nach Amerika, Irland und Schottland mit Folkmusik für Gitarre und BanjoLuG.2015.033.

Der Gemischte Chor aus Nindorf überzeugte mit den geistlichen und weltlichen Gesängen und strahlte die Freude am Musizieren so sehr aus, dass spätestens bei der Zugabe „Dithmarscher Wind“ die ganze Kirche ins Schunkeln geriet.
LuG.2015.040

Andreas Breitkreuz stellte die Arbeit eines Hauskreises vor und berichtete von den positiven Erfahrungen, wo Jugendliche und Erwachsene unterschiedlichen Alters zusammenkommen, gemeinsam essen, zusammen singen, sich über ein Thema des Glaubens und den Bezug zum eigenen Leben unterhalten und gemeinsam beten.„Diese Abende tun uns und unserem Leben aber auch der Gemeinde gut. Dort, wo Menschen über ihren persönlichen Glauben ins Gespräch kommen, strahlt dies auch aus.“, so Andreas Breitkreuz. Er machte Mut weitere Hauskreise zu gründen und so das gemeindliche Leben zu bereichern.
Danach präsentierten Anke Lewke und Dorit Simonsen was es heißt ganzheitlich zu leben und zu denken. Mit ihrer Tai-Chi Übung verbreiteten sie Ruhe und Gelassenheit. Nach dieser Ruhepause ging es mit Ballett weiter. Michaela Werner und Katharina Lang, – beides Schülerinnen der Ballettschule Mallach aus Meldorf, präsentierten einen Tanz und verzauberten durch ihre grazile Darbietung die Zuschauer.
LuG.2015.102

Nachdem noch einmal Chor- und Folkmusik zu hören waren, bedankte sich Pastor Pohlmann bei allen Mitwirkenden und lud ein den Abend mit dem Lied: „Der Mond ist aufgegangen“ ausklingen zu lassen. Die über sechzig Besucher gingen fröhlich und gestärkt nach Hause.