Anna Wölber und ihr Kreuz mit der Meldorfer Osterkerze

IMG_1359Es ist mittlerweile die zehnte Osterkerze, die Anna Wölber für die Ev. Kirchengemeinde Meldorf gestaltet hat. Im ersten Ostergottesdienst, in der Nacht zum Ostersonntag, wurde sie entzündet und begleitet Christenmänner und -frauen durch das Kirchenjahr. „Es ist mir ein Herzensanliegen“, sagt die gebürtige Schwedin, die seit über vierzig Jahren in Meldorf lebt. 
„Aber es ist mehr als ein bisschen buntes Wachs auf eine weiße Kerze kleben.“ Mit einer Idee fängt es an. Dann folgt eine erste Skizze auf Papier. In diesem Jahr sind es die zwei Seiten einer Frau, die sich dem Auferstan- denen nähern, die die kunsthand-werkliche Darstellung prägen. Für die Krise im Leben ist es auf der einen Seite die Anlehnung an Jesus Christus und seine Botschaft. Für das Lebensglück ist es auf der anderen Seite der Dank. Wie dicht  im Leben Bedrohung und Geborgenheit beieinander sind, hat Anna Wölber auf sehr filigrane Weise ausgedrückt. Mit vielen inneren Umwälzungen bis tief in die Nacht hinein, wie sie versichert. „Kreative Prozesse lassen sich nicht immer so steuern“, meint sie und ist froh darüber, dass das kleine Kunstwerk jetzt im Meldorfer Dom strahlt.
Text und Bild Ina Brinkmann